General Terms & Conditions

General Terms and Conditions of delta T Gesellschaft für Medizintechnik mbH, Industriestr.13, D-35463 Fernwald

A - Orders and deliveries

  1. Orders, whether made by telephone or in writing, are only valid and are on-ly deemed accepted after written confirmation by us or as soon as an invoice has been issued. The same shall apply for changes and additions to orders.
  2. Angebote von uns sind immer unverbindlich. Der Käufer ist an sein Auftragsangebot drei Wochen, gerechnet vom Datum der Bestellung an, gebunden. Nebenabreden, Vorbehalte, Änderungen oder Ergänzungen des Vertrages bedürfen zu Ihrer Gültigkeit unserer schriftlichen Bestätigung.
  3. Offers from us are always non-binding. The buyer is bound to his offer for three weeks, calculated from the date of the order. Collateral agreements, reservations, changes or additions to the contract require our written confirmation to be valid.
  4. Irrespective of the place of dispatch, the goods travel at the risk of the customer, are ready for dispatch and if dispatch or acceptance is delayed for reasons for which we are not responsible, the risk is transferred to the customer upon receipt of the notification of readiness for dispatch. Shipment shall be effected by the most cost-effective route.
  5. We reserve the right to accept small orders and to determine minimum purchase quantities or minimum invoice amounts. In the case of call orders, we are entitled to procure the material for the entire order and to manufacture the entire order quantity immediately. Any change requests can therefore no longer be taken into account after the order has been placed. Partial deliveries are permitted.
  6. Dates or delivery periods stated by us are not binding. Binding dates must be expressly confirmed as such by us in writing. An obligation to adhere to agreed delivery and performance is only assumed under the condition of an undisturbed operating process. In particular cases of force majeure and other disruptive events affecting us, our suppliers or the transport companies, for example operational or traffic disruptions, fire, flood, shortage of labour, energy or raw materials, strike, lockout, official measures, release us from timely delivery or performance and also give us the right to discontinue our delivery without a subsequent delivery period. To the extent permitted by law, claims for damages for delay or non-performance are excluded. A statutory right of the customer to withdraw from the contract remains unaffected, provided that the prerequisites for this are met. If, in the case of orders, the fulfilment consists of several services, non-fulfilment, defective or delayed fulfilment of one delivery shall not affect the other deliveries of the order.
  7. The packaging of delta T products is at our expense. The customer bears the costs for special packaging requests. The choice of means and route of transport shall be made at our reasonable discretion, unless a specific means of transport has been agreed in writing. At the request of the customer the goods will be insured at his expense. The risk of transfer or deterioration shall pass to the buyer upon handover to the person or institution carrying out the transport. This also applies to dispatch and transport with our own vehicles or within the place of performance, regardless of who bears the freight costs in individual cases. If the acceptance or dispatch of a delivery ready for dispatch or collection is delayed for reasons for which we are not responsible, the risk shall pass to the buyer upon receipt of the notification of readiness for dispatch or collection.
  8. The return of sold goods is generally excluded. If, in exceptional cases, goods are taken back, the net price valid on the day of return will be credited. If the net price on the day of delivery is lower than the net price on the day of return, the net price valid on the day of delivery will be credited. The above shall not apply in the event of the exercise of the retention of title.
  9. In the event of bankruptcy or composition proceedings being filed, an affidavit being issued in accordance with § 807 of the German Code of Civil Procedure (ZPO), payment difficulties arising or a significant deterioration in the customer's financial circumstances becoming known, we shall be entitled to suspend delivery immediately and refuse to fulfil current contracts.
  10. We reserve the right of ownership and copyright to all cost estimates, drafts, drawings and other documents. They may only be made available to third parties with our express consent. All documents belonging to offers must be returned to us on request, but in any case if the order is not placed. If we have manufactured or delivered items according to plans or other documents of the buyer, the buyer must guarantee that the rights of third parties are not affected by this. If we are prohibited by third parties from manufacturing and supplying such items by invoking an industrial property right, we shall be entitled, without being obliged to carry out further checks on this claim, to stop manufacturing or supplying and to claim damages from the customer. Furthermore, the customer shall indemnify us against all claims of third parties in connection with the order.
  11. If special materials or items are required for the execution of an order, these are to be delivered by the buyer free to the factory in good time and in perfect condition with the agreed, otherwise a reasonable additional quantity for any rejects. Otherwise, we are entitled to charge the customer for any costs incurred by us, whereby any cessation or interruption of production is at our discretion and claims for damages by the customer are excluded. Costs for test parts and the manufacture of necessary tools can be charged. This is done by agreement, but all tools remain our property.

B – Reservation of ownership

    1. We reserve title to all goods delivered by us until all claims, including conditional and future claims, which we have against the customer from the respective business relations have been fulfilled (§§ 455, 362 ff. BGB)
    2. The assertion of the reservation of title, in particular by taking back the goods, permissible in the event of default in payment or the endangerment of our claim to ownership, shall not be deemed to be a withdrawal from the contract.
    3. We shall be entitled, without the customer's obligation to pay being waived, to sell the returned goods by private contract at the best possible price and to credit the proceeds, or to credit them at the contract price (less discounts, rebates and other rebates and less a reduction in value of 10% - basic contract price). We are also entitled to deduct our redemption costs of 10% of the credited amount from the credit note. The buyer is free to prove that the actual reduction in value is lower and that the costs of taking back the goods are lower.
    4. The buyer must inform us immediately of the seizure or any other impairment of our property rights by third parties and confirm the right of ownership both to third parties and to us. The buyer is prohibited from pledging or assigning the goods delivered under reservation of title as security.
    5. Die Vorbehaltsware ist vom Besteller ausreichend, z. B. gegen Feuer und Diebstahl insbesondere, zu versichern, wobei die Ansprüche aus einem diese Ware betreffenden Schadensfall schon jetzt in Höhe des Wertes der gelieferten Ware an uns abgetreten werden und die Versicherung von der Forderungsabtretung durch den Besteller zu unterrichten ist.
    6. Im Falle der Be- und Verarbeitung der Vorbehaltsware ist ein Eigentumserwerb des Bestellers nach § 950 BGB ausgeschlossen. Diese be- und verarbeitete Ware dient zur Sicherung, wobei die Be- oder Verarbeitung durch den Besteller für uns erfolgt, ohne dass uns dadurch eine Verpflichtung entsteht. Bei Verbindung, Vermischung oder Vermengung im Sinne des §§ 947, 948 BGB steht uns das Miteigentum an der neuen Sache zu im Verhältnis des Wertes der für die hergestellte Sache verwendeten Vorbehaltsware zu der Summe der sämtlichen Rechnungswerte der anderen bei der Herstellung verwendeten Ware. Erwirbt der Besteller das Alleineigentum an der neuen Sache, räumt der Besteller uns im Verhältnis des Wertes der verarbeiteten, verbundenen, vermischten oder vermengten Vorbehaltsware Miteigentumsrecht an der neuen Sache ein. Im Sinne dieser Bedingungen gilt die neue Sache als Vorbehaltsware. Der Besteller ist verpflichtet, diese neue Sache für uns mit kaufmännischer Sorgfalt aufzubewahren und die zur Rechtsausübung erforderlichen Angaben zu machen und uns in seine Aufzeichnungen und Geschäftsunterlagen Einblick zu gewähren.
    1. Die Forderungen des Bestellers aus der Weiterveräußerung der Vorbehaltsware werden bereits jetzt mit allen Nebenrechten an uns abgetreten, unabhängig davon, ob die Vorbehaltsware ohne oder nach Verarbeitung, Bearbeitung, Vermischung oder Verbindung und ob sie an einen oder mehrere Abnehmer weiterveräußert wird. Die vereinbarte Abtretung bezieht sich auf die Ansprüche aus dem Kontokorrent, wenn die abgetretene Forderung gegen den Drittschuldner in eine laufende Rechnung aufgenommen worden ist. Die abgetretenen Forderungen dienen der Sicherung aller unsere Rechte und Forderungen gemäß B1. a).
    2. Wird die Vorbehaltsware vom Besteller zusammen mit anderen Waren, die uns nicht gehören, ohne oder nach Verbindung, Vermischung, Be- oder Verarbeitung verkauft, gilt die Abtretung der Kaufpreisforderung gemäß B2. a) in Höhe des Vertragspreises der Vorbehaltsware zuzüglich 20%, deren Verrechnung nach Eingang des Betrages mit den Zinsen und Kosten erfolgt, als vereinbart. Der nicht verbrauchte Mehrbetrag ist dabei zu vergüten.
    3. Verwendet der Besteller die Vorbehaltsware zur Erfüllung eines Werk- oder Werklieferungsvertrages, so wird seine Forderung auf diesem Vertrag in gleichem Umfang im voraus an uns abgetreten.
    4. Zur Weiterveräußerung oder sonstigen Verwendung der Vorbehaltsware ist der Besteller nur berechtigt und ermächtigt, wenn die unter B 2. a) bis c) bezeichneten Forderungen auf uns übergehen. Zu anderen Verfügungen über die Vorbehaltsware ist der Besteller nicht berechtigt.
    5. Zur Einziehung der Forderungen aus der Weiterveräußerung ist der Besteller trotz der Abtretung ermächtigt, wobei unsere Einziehungsbefugnis von der Einziehungsermächtigung des Bestellers unberührt bleibt. Eine Einziehung der Forderungen durch uns erfolgt nicht, solange der Besteller seinen Zahlungsverpflichtungen uns gegenüber ordnungsgemäß nachkommt. Der Besteller hat uns die Schuldner der abgetretenen Forderungen mitzuteilen, die notwendigen Auskünfte an uns zu geben sowie den Schuldnern die Abtretung anzuzeigen.
    6. Die Befugnis des Bestellers zur Weiterveräußerung der Vorbehaltsware und zum Einzug der an uns abgetretenen Forderungen erlischt in den unten A7 genannten Fällen.
    1. Auch wenn einzelne Forderungen in eine laufende Rechnung aufgenommen werden und der Saldo gezogen und anerkannt ist, bleibt der Eigentumsvorbehalt gemäß der vorstehenden Bedingungen bestehen.
    2. Das Eigentum an der Vorbehaltsware geht auf den Besteller über, und die abgetretenen Forderungen stehen ihm zu, wenn alle unter B1 a. angeführten Forderungen erfüllt sind und damit der Eigentumsvorbehalt nach den vorstehenden Bestimmungen erlischt.
  1. Wir sind auf Verlangen des Bestellers zur Freigabe von Sicherungen verpflichtet, wenn der Wert sämtlicher für uns bestehenden Sicherheiten unsere Forderungen insgesamt um mehr als 20% übersteigt, wobei Sicherungen nach unserer Wahl freigegeben werden.

C – Zahlung

  1. Unsere Rechnungen sind porto- und spesenfrei zu bezahlen:
    1. rein netto ohne jeden Abzug bei Zahlungen bis spätestens nach 30 Tagen (Fälligkeitsdatum der Rechnung) ab Rechnungsdatum=Versanddatum
  2. Kassaskonto wird nur gewährt bei Erfüllung sämtlicher fälligen Zahlungsverpflichtungen aus früheren Lieferungen, und wenn der Rechnungsbetrag pünktlich bis zu den vorgenannten Fälligkeitstagen bei uns in bar vorliegt oder unserem Konto gutgeschrieben ist. Daher kann Wechselhergabe nicht zur Gewährung von Kassaskonto führen. Bei bargeldloser Zahlung, insbesondere bei Scheckhergabe, kommt es in jedem Falle auf den Zeitpunkt der Gutschrift an. Werden Zahlungen oder Gutschriften unter Vorbehalt, unter einer Bedingung oder unter einer sonstigen Einschränkung gemacht, kann Skonto nicht gewährt werden. Das Risiko des Zahlungsweges liegt bei dem Besteller.
  3. Die Gutschrift von Wechsel oder Schecks erfolgt nur unter Vorbehalt des richtigen Einganges des vollen Betrages, wobei die Hereinnahme von fremden oder eigenen Akzepten von uns vorbehalten wird und Kosten und Diskontspesen zu Lasten des Bestellers gehen. Eine Gewähr für Vorlage und Protest wird von uns nicht übernommen. Wir sind ermächtigt, sämtliche noch laufende Wechsel zurückzugeben bei Protesterhebung eigener Wechsel des Bestellers oder nicht sofortiger Abdeckung protestierter fremder Wechsel, wobei gleichzeitig unseren sämtlichen Forderungen fällig werden. Vordatierte Schecks werden nicht angenommen.
  4. Wir sind berechtigt, nach Ablauf des Fälligkeitstermins (siehe C1.b) Zinsen in Höhe des jeweiligen Wechseldiskontsatzes der Deutschen Bank zuzüglich 4% p.a. zu berechnen, wobei unser Recht, Schadenersatz wegen Verzuges zu verlangen unberührt bleibt.
  5. Es bleibt uns jederzeit vorbehalten, eine Kreditgewährung aufzugeben, auch dann, wenn sie in der Einräumung von Zahlungsfristen im Rahmen dieser Bedingungen liegt. Wir können jederzeit für eine bestehende Forderung eine nach unserem Ermessen ausreichende Sicherstellung verlangen, wobei unsere sämtlichen Forderungen fällig sind, wenn unserm Verlangen nach Sicherstellung nicht stattgegeben wird.
  6. Eine Verzinsung von Voraus- und Abschlagszahlungen erfolgt nicht.
  7. Eine Aufrechnung oder Einbehaltung von Zahlungen kann vom Besteller nur vorgenommen werden, wenn seine darauf beruhenden Gegenforderungen unbestritten oder rechtskräftig festgestellt sind.
  8. Zahlungen können mit schuldbefreiender Wirkung nur an uns direkt oder an Angestellte unserer Firma erfolgen, die mit einer Inkassovollmacht versehen sind.
  9. Wir sind berechtigt, die Rechte aus diesem Vertrag auf Dritte zu übertragen, insbesondere an eine Bank- oder Finanzierungsgesellschaft oder einem Vorlieferanten abzutreten.

D – Gewährleistung, Haftung

  1. Bei offen zutageliegenden Mängeln ist eine Mengelrüge nur binnen zwei Wochen zulässig; für die Fristberechnung ist der Zeitpunkt der Anlieferung und der Tag des Einganges des Rügeschreibens maßgebend. Für Vollkaufleute gelten die §§ 377 ff. HGB. Der Käufer hat uns die Feststellung der angezeigten Mängel an Ort und Stelle zu ermöglichen. Auf Verlangen sind die beanstandeten Stücke an uns zurückzusenden, die Kosten des Transportes tragen bei berechtigten Mängel wir.
  2. Wir übernehmen für unsere Lieferungen und Leistungen nur gemäß den nachfolgenden Bestimmungen Gewähr:
    1. Wir kommen nach unserer Wahl für nicht unerhebliche Mängel durch Nachlieferung oder Ersatzlieferungen auf. Ein Wandlungs- oder Minderungsanspruch ist nur dann gegeben, wenn nicht nach unserer Entscheidung Nachbesserung oder Ersatz Ersatzlieferung erfolgen kann, oder die Frist dafür nicht eingehalten ist. Schlagen Nachbesserung oder Ersatzlieferung fehl, oder fehlen zugesicherte Eigenschaften, kann der Besteller nach seiner Wahl Herabsetzung der Vergütung oder Rückgängigmachung der Vertrages verlangen. Soweit gesetzlich zulässig, sind weitergehende Ansprüche besonders Schadenersatzansprüche irgendeiner Art, ausgeschlossen.
    2. Unsere Angaben zum Liefer- und Leistungsgegenstand zum Verwendungszweck, wie z. B. Maße, Gewichte, Gebrauchswerte usw., sind nur als Beschreibung oder Kennzeichnungen zu werten, nicht aber als zugesicherte Eigenschaften, sie sind daher nur als annähernd zu betrachten. Branchenübliche Abweichungen bleiben, soweit nichts anderes ausdrücklich vereinbart ist, vorbehalten. Soweit es uns technisch möglich ist, versuchen wir, Abweichungen von Mustern oder vorherigen Lieferungen zu vermeiden. Soweit der Liefergegenstand nicht erheblich verändert wird, behalten wir uns Änderungen im Rahmen des für den Besteller Zumutbaren vor, insbesondere dann, wenn diese Änderungen dem technischen Fortschritt dienen. Ein Gewährleistungsanspruch gemäß D1 ist daher nur bei wirklich erheblichen Abweichungen gegeben.
    3. Bei nicht bei uns erfolgten Beschädigungen durch unsachgemäße Behandlung, vor allem auch Lagerung, bei natürlichem Verschleiß oder wenn sich ein Mangel bei einer besonderen Verwendung der Ware zeigt, der wir nicht schriftlich zugestimmt haben, liegt ein von uns zu vertretender Mangel nicht vor.
    4. In jedem Falle gelten für unsere Lieferungen und Leistungen die gesetzlichen Untersuchungs- und Rügepflichten sowie die gesetzlichen Verjährungsfristen. Im Falle einer Mängelrüge hat der Besteller auf unser Verlangen die beanstandete Ware frachtfrei an uns zurückzusenden, wobei im Falle der berechtigten Mängelrüge von uns die Kosten für die kostengünstigste Versandart zu tragen sind.
    5. Für nicht mehr neue Ware besteht keine Gewährleistungspflicht.
  3. Soweit gesetzlich zulässig, sind Schadenersatzansprüche aller Art, gleich aus welchem Rechtsgrund, auch aus Verschulden bei Vertragsabschluss, positiver Vertragsverletzung und unerlaubter Handlung gegen uns, unsere gesetzlichen Vertreter, Erfüllungsgehilfen und Betriebsangehörige ausgeschlossen, es sei denn, der Schaden ist durch vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln verursacht worden. Insbesondere ist die Haftung für indirekte und Folgeschäden wie beispielsweise das Verderben temperatursensibler Güter ausgeschlossen. Die Eignung der Ware ist vom Besteller selbst für die beabsichtigten Verwendungszwecke zu prüfen.

E – Pauschalierter Schadensersatz

  1. Tritt der Käufer vom Vertrag zurück oder kommt seinen Vertragsverpflichtungen trotz Fristsetzung mit Ablehnungsandrohung nicht nach, sind wir berechtigt, Schadensersatz in Höhe von 20% des Nettoauftragswertes zu verlangen, ohne dass damit die Möglichkeit der Geltendmachung eines höheren tatsächlichen Schadens durch uns oder der Nachweis eines geringeren Schadens durch den Kunden ausgeschlossen ist.

F – Erfüllungsort, Gerichtsstand, sonstige Vereinbarungen

  1. Erfüllungsort für alle aus den Geschäftsverbindungen entstehenden Ansprüche, besonders aus unseren Lieferungen, ist Gießen. Der Gerichtsstand ist nach unserer Wahl Gießen oder das Gericht am Sitz des Kunden (Bestellers). Dieser Gerichtstand gilt vor allem auch für das Mahnverfahren und für die Streitigkeiten über Entstehung und Wirksamkeit des Vertragsverhältnisses. Diese Gerichsstandsvereinbarung gilt ohne Rücksicht auf die Höhe des Wertes der streitbefangenen Sache oder Forderung.
  2. Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss der einheitlichen Kaufgesetze.
  3. Allen Vereinbarungen und Angeboten liegen die Geschäftsverbindungen zugrunde und gelten durch Auftragserteilung oder Annahme der Lieferung als anerkannt. Eine jederzeitige Änderung der Geschäftsbedingungen steht uns zu. Alle anderslautenden Bedingungen, es sei denn, dass sie im Einzelfall von uns schriftlich anerkannt wurden, sind unwirksam, auch wenn wir ihnen nicht ausdrücklich widersprechen.
  4. Telefonische oder mündliche Absprachen bedürfen zur Rechtswirksamkeit der schriftlichen Bestätigung.

G – Zusätzliche Bedingungen für Exportgeschäfte

  1. Bei Lieferungen in außerdeutsche Länder wird die Anwendung des Bürgerlichen Rechts der Bundesrepublik Deutschland vereinbart.
  2. Bei Exportgeschäften erfolgt die Bezahlung grundsätzlich durch unwiderrufliches Akkreditiv zugunsten des Verkäufers.

H – Die Unwirksamkeit einzelner Bedingungen berührt die Gültigkeit der anderen Bedingungen im übrigen nicht.